Merkur Aufbau

Merkur Aufbau Astrofoto der Woche

Merkur – Aufbau. Merkur zählt wie die Venus, die Erde und der Mars zu den Gesteinsplaneten. Er ist zwar der kleinste Planet des Sonnensystems, besitzt. Atmosphäre. Der Merkur hat keine Atmosphäre im herkömmlichen Sinn, denn sie ist dünner als ein labortechnisch erreichbares. Merkur - Aufbau. Aus der hohen Dichte Merkurs kann man schließen, dass Merkur einen großen Eisenkern besitzen muss, dessen Masse ca. 70% des. r zeigt den größten Halbmesser der Merkurbahn an. Atmosphäre. Mit einem Durchmesser von km ist Merkur nur etwas größer als unser Mond ( km​) und. Umlauf um die Sonne. Der mondähnliche Merkur ist - nach Pluto - der zweitkleinste Planet unseres Sonnensystems Aufbau und Atmosphäre.

Merkur Aufbau

Atmosphäre. Der Merkur hat keine Atmosphäre im herkömmlichen Sinn, denn sie ist dünner als ein labortechnisch erreichbares. Merkur - Aufbau. Aus der hohen Dichte Merkurs kann man schließen, dass Merkur einen großen Eisenkern besitzen muss, dessen Masse ca. 70% des. r zeigt den größten Halbmesser der Merkurbahn an. Atmosphäre. Mit einem Durchmesser von km ist Merkur nur etwas größer als unser Mond ( km​) und.

Merkur Aufbau Video

MS Utting: Der Aufbau im Zeitraffer Der Aufbau der anderen Planeten wurde aus Modellrechnungen abgeleitet. Der innere Aufbau von Merkur. Merkur nimmt im Hinblick auf seinen. Aufbau. Merkur ist, nach der Erde, der zweitdichteste Planet in unserem Sonnensystem. Man vermutet, dass Merkur einen Eisenkern besitzt, der einen. Aufbau. Der Aufbau des Merkur 1. Kern 2. Mantel 3. Kruste. Merkur hat einen Eisenkern, mit einem Radius von etwa km. Er ist dem der Erde, in Größe und. Merkur Aufbau Die Umlaufbahn um die Sonne ist stark elliptisch. Die fünfte und seit etwa 3 Milliarden Jahren noch immer andauernde Phase der Oberflächengestaltung zeichnet sich lediglich durch eine Zunahme der Einschlagkrater aus. Diese Szenarien werden von Astronomen bisher als sehr unwahrscheinlich eingeschätzt, wenn auch möglich. Der Merkur ist der kleinste Planet im Sonnensystem und gleichzeitig auch der Himmelskörper, mit der kürzesten Stock Market Bearish zur Sonne. Neujahrs Countdown, A. Ihre Gattungsbezeichnung ist Kartenspiel Mit 52 Karten, lateinisch für Tiefebene. Er ist damit sogar kleiner als der Jupitermond Ganymed und der Saturnmond Titandafür aber jeweils mehr als doppelt so massereich wie diese sehr eisreichen Jewel Box. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare Wild Hot zu bearbeiten. Rotation und Bahnumlauf Merkur Nebenstehend wird verdeutlicht, wie Eigenrotation und Bahnumlauf des Merkurs zusammenhängen. In: Reviews of 888 Bonuspunkte Physics. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Sie ähnelt in ihrer chemischen Zusammensetzung der Erdkruste, welche vornehmlich aus basaltartigem Gestein besteht. Allerdings variiert die Sonneneinstrahlung aufgrund der Exzentrizität Knigge Online Bahn beträchtlich: Im Perihel trifft etwa 2,3-mal so viel Energie von der Sonne auf die Merkuroberfläche wie im Aphel.

Die beim Aufprall freigesetzte Energie warf einige konzentrische Ringwälle auf. Dank der Falschfarbencodierung können auf dem Bild noch weitere geologische Formationen untersucht werden: Die hellen orangefarbenen Flecken in den Randzonen des Caloris-Beckens sind beispielsweise Vulkane, die allerdings schon lange erloschen sind.

Die Aufnahme wurde aus Aktuelle Beobachtungen zeigen zudem, dass Prozesse im Inneren des Planeten Teile des Caloris-Beckens offenbar nach oben gedrückt haben, da sie stellenweise höher liegen als der Rand.

Violette Farben codieren tief gelegene Gebiete, beispielsweise die Böden von Einschlagkratern. Rötliche und helle Regionen kennzeichnen eine relativ zum Umfeld erhöhte Lage, wie es etwa bei den Randwällen von Einschlagkratern der Fall ist.

Die vulkanischen Aktivitäten dieser ausgedehnten Ebenen auf der Oberfläche Merkurs stehen wahrscheinlich in direktem Zusammenhang mit dem kosmischen Bombardement, das den Planeten während der Frühzeit seiner Entstehung traf.

Dennoch können die Relikte einstiger Vulkane und Lavaströme mit den entsprechenden Instrumenten registriert werden. Besonders geeignet dafür sind Höhenmesser wie das Mercury Laser Altimeter MLA oder Spektroskope, mit denen die chemische Zusammensetzung der oberflächennahen Gesteinsschichten analysiert wird.

Flug über einen Teil der Oberfläche Merkurs. Das ungefähre Alter lässt sich anhand der hellen Strahlen abschätzen, die von dem Krater ausgehen. Anfangs sind die Strahlen noch recht hell, doch verschiedene Einflüsse — etwa Mikrometeoriten oder der Sonnenwind — lassen sie nach und nach verwittern und dunkler werden.

Oben: Diese beiden Aufnahmen zeigen typische Kraterlandschaften auf Merkur. Zudem sind sie von relativ dunklen Halos umgeben, für die zwei verschiedene Entstehungsprozesse in Frage kommen können: 1.

Bei dem Aufprall der Asteroiden wurde deutlich dunkleres Gestein aus tieferen Bodenschichten an die Oberfläche gebracht.

Durch den Einschlag schmolzen die oberen Gesteinsschichten teilweise auf und bildeten nach ihrer Erstarrung die dunkleren Halos — erstarrte irdische Lava ist auch oft sehr dunkel.

Es zeigt eine Vielzahl von Kratern mit unterschiedlichen Eigenschaften. Die blau markierten Krater entstanden durch sich gegenseitig überlappende Einschläge, die es teilweise recht schwierig machen, die Grenzen zwischen den einzelnen Kratern zu unterscheiden.

Wahrscheinlich wurden sie kurz nach ihrer Entstehung durch vulkanische Lava wieder aufgefüllt, sodass sich nur noch die Ringwälle über die Kraterebene erheben.

Die Krater im Vordergrund sind mit rund 25 Kilometern Durchmesser viel kleiner. Dennoch kann man bei genauerer Betrachtung auch bei ihnen terrassenartige Strukturen in ihren Randbereichen ausmachen.

Mariner 10 fotografierte den Krater und die auffallend hellen Strahlen aus Auswurfmaterial allerdings unter einem anderen Sonneneinfallswinkel.

Kuiper hat einen Durchmesser von 62 Kilometern, doch die Strahlen erstrecken sich teilweise über mehrere hundert Kilometer in alle Richtungen.

Mittels Neutronenspektroskopie konnte die Sonde den Wasserstoffgehalt der radarhellen Gebiete in der Nordpolarregion des Planeten messen.

Sie kamen zu dem Ergebnis, dass mancherorts unter einer Zentimeter dicken Schicht aus wasserstoffarmem Oberflächenmaterial eine mehrere Zentimeter dicke Schicht aus wasserstoffreichem Material liegen muss.

Diese Schicht hat demnach einen Wasserstoffgehalt, der fast mit dem von reinem Wassereis übereinstimmt. Was die Entstehung dieser Schichten betrifft, geht man von folgendem Szenario aus: zunächst schlägt ein Komet oder wasserreicher Asteroid auf der Oberfläche des Merkur auf Bild 2 , wodurch sich die mitgebrachten Substanzen verteilen Bild 3.

Sie lagern sich auch in den Polarregionen ab, wo sie in Krater gelangen, die dank ihrer hohen Wälle und der kaum geneigten Rotationsachse des Planeten teilweise permanent im Schatten liegen Bild 4.

In den wärmeren Gebieten der Krater verdampfen die flüchtigen Substanzen mit der Zeit wieder und hinterlassen im Zusammenspiel mit dem Sonnenwind eine dunkle Schicht auf der Oberfläche, die reich an organischen Verbindungen ist.

In den kältesten Gebieten — jene Gebiete des Kraters, die sich permanent im Schatten befinden — verbleibt das Wassereis direkt an der Oberfläche Bild 5.

Oben: Dies ist die erste nahezu vollständige Karte von Merkur in hoher Auflösung zumindest eine kleine Version davon. Die Auflösung der Originalversion liegt bei Metern pro Pixel.

Die beteiligten Wissenschaftler nahmen zunächst 5. Oben: Neben ausgedehnten kraterreichen Regionen gibt es auf Merkur auch noch andere Formationen, die eine besondere Erwähnung verdienen: Auf seiner Oberfläche finden sich einige Bruchzonen und Kliffe.

Das linke Bild zeigt einen dieser Risse, der von oben links nach unten rechts quer durch einen sehr alten Einschlagkrater verläuft.

Im unteren Bildausschnitt sind es vom linken zum rechten Rand etwa Kilometer. Die Römer benannten den Planeten wegen seiner schnellen Bewegung am Himmel nach dem geflügelten Götterboten Mercurius.

November auf etwa einen halben Tag genau vorherzusagen. Als Pierre Gassendi diesen Durchgang vor der Sonne beobachten konnte, stellte er feste, dass der Merkur nicht wie von Ptolemäus im 2.

Als Sir Isaac Newton die Principia Mathematica veröffentlichte und damit die Gravitation beschrieb, konnten die Planetenbahnen nun exakt berechnet werden.

Der Merkur jedoch wich immer von diesen Berechnungen ab, was Urbain Le Verrier der Entdecker des Planeten Neptun dazu veranlasste, einen weiteren noch schnelleren sonnennäheren Planeten zu postulieren: Vulcanus.

Die ersten, nur sehr vagen Merkurkarten wurden von Johann Hieronymus Schroeter skizziert. Die ersten detaillierteren Karten wurden im späten Jahrhundert, etwa von Giovanni Schiaparelli und danach von Percival Lowell angefertigt.

Lowell meinte, ähnlich wie Schiaparelli bei seinen Marsbeobachtungen auf dem Merkur Kanäle erkennen zu können. Für seine Nomenklatur der Albedomerkmale bezog er sich auf die Hermes -Mythologie.

Für die topografischen Strukturen wurde ein anderes Schema gewählt. Der Nullmeridian wird durch den Punkt definiert, der am ersten Merkur perihel nach dem 1.

Januar die Sonne im Zenit hatte. Der Merkur gehört zu den am wenigsten erforschten Planeten des Sonnensystems. Dies liegt vor allem an den für Raumsonden sehr unwirtlichen Bedingungen in der Nähe der Sonne, wie der hohen Temperatur und intensiven Strahlung, sowie an zahlreichen technischen Schwierigkeiten, die bei einem Flug zum Merkur in Kauf genommen werden müssen.

Selbst von einem Erdorbit aus sind die Beobachtungsbedingungen zu ungünstig, um den Planeten mit Teleskopen zu beobachten. Der mittlere Sonnenabstand des Merkurs beträgt ein Drittel desjenigen der Erde, sodass eine Raumsonde über 91 Millionen Kilometer in den Gravitations potentialtopf der Sonne fliegen muss, um den Planeten zu erreichen.

Von einem stationären Startpunkt bräuchte die Raumsonde keine Energie, um in Richtung Sonne zu fallen. Daher muss die Raumsonde eine beträchtliche Geschwindigkeitsänderung aufbringen, um in eine Hohmannbahn einzutreten, die in die Nähe des Merkurs führt.

Zusätzlich führt die Abnahme der potenziellen Energie der Raumsonde bei einem Flug in den Gravitationspotentialtopf der Sonne zur Erhöhung ihrer kinetischen Energie , also zu einer Erhöhung ihrer Fluggeschwindigkeit.

Wenn man dies nicht korrigiert, ist die Sonde beim Erreichen des Merkurs bereits so schnell, dass ein sicherer Eintritt in den Merkurorbit oder gar eine Landung erheblich erschwert werden.

Für einen Vorbeiflug ist die hohe Fluggeschwindigkeit allerdings von geringerer Bedeutung. Ein weiteres Hindernis ist das Fehlen einer Atmosphäre; dies macht es unmöglich, treibstoffsparende Aerobraking -Manöver zum Erreichen des gewünschten Orbits um den Planeten einzusetzen.

Stattdessen muss der gesamte Bremsimpuls für einen Eintritt in den Merkurorbit mittels der bordeigenen Triebwerke durch eine Extramenge an mitgeführtem Treibstoff aufgebracht werden.

Eine dritte Merkursonde BepiColombo wurde am Oktober gestartet. Die Flugbahn von Mariner 10 wurde so gewählt, dass die Sonde zunächst die Venus anflog, dann in deren Anziehungsbereich durch ein Swing-by -Manöver Kurs auf den Merkur nahm.

Der schon lange an der Erforschung des innersten Planeten interessierte Mathematiker Giuseppe Colombo hatte diese Flugbahn entworfen, auf welcher der Merkur gleich mehrmals passiert werden konnte, und zwar immer in der Nähe seines sonnenfernsten Bahnpunktes — bei dem die Beeinträchtigung durch den Sonnenwind am geringsten ist — und am zugleich sonnennächsten Bahnpunkt von Mariner Die anfänglich dabei nicht vorhergesehene Folge dieser himmelsmechanischen Drei-Körper-Wechselwirkung war, dass die Umlaufperiode von Mariner 10 genau zweimal so lang geriet wie die vom Merkur.

Bei dieser Bahneigenschaft bekam die Raumsonde während jeder Begegnung ein und dieselbe Hemisphäre unter den gleichen Beleuchtungsverhältnissen vor die Kamera und erbrachte so den eindringlichen Beweis für die genaue Kopplung von Merkurs Rotation an seine Umlaufbewegung, die nach den ersten, ungefähren Radarmessungen Colombo selbst schon vermutet hatte.

Durch dieses seltsame Zusammentreffen konnten trotz der wiederholten Vorbeiflüge nur 45 Prozent der Merkuroberfläche kartiert werden. Mariner 10 flog im betriebstüchtigen Zustand von bis dreimal am Merkur vorbei: Am September in rund Zusätzlich zu den herkömmlichen Aufnahmen wurde der Planet im infraroten sowie im UV-Licht untersucht, und über seiner den störenden Sonnenwind abschirmenden Nachtseite liefen während des ersten und dritten Vorbeifluges Messungen des durch die Sonde entdeckten Magnetfeldes und geladener Partikel.

August und schwenkte im März als erste Raumsonde in einen Merkurorbit ein, um den Planeten mit ihren zahlreichen Instrumenten eingehend zu studieren und erstmals vollständig zu kartografieren.

Um sein Ziel zu erreichen, flog Messenger eine sehr komplexe Route, die ihn in mehreren Fly-by -Manövern erst zurück zur Erde, dann zweimal an der Venus sowie dreimal am Merkur vorbeiführte.

Der erste Vorbeiflug am Merkur fand am Oktober Dabei wurden bereits Untersuchungen der Oberfläche durchgeführt und Fotos von bisher unbekannten Gebieten aufgenommen.

Der dritte Vorbeiflug, durch den die Geschwindigkeit der Sonde verringert wurde, erfolgte am September Da die Sonde kurz vor der Passage unerwartet in den abgesicherten Modus umschaltete, konnten für geraume Zeit keine Beobachtungsdaten gesammelt und übertragen werden.

Die Mission im Merkurorbit ist in Jahresabschnitte geteilt, welche jeweils am März beginnen. Vom März bis März lief. Danach wurde die Mission noch einmal bis März verlängert.

Gegen Ende der Mission wurde die Sonde in Umlaufbahnen um den Planeten gebracht, deren niedrigster Punkt nur 5,3 km über der Oberfläche lag.

Der verbleibende Treibstoff für die Triebwerke der Sonde wurde genutzt, um dem bremsenden Effekt der schwachen, aber doch vorhandenen Atmosphäre entgegenzuwirken.

Die letzte dieser Kurskorrekturen erfolgte am März April stürzte die Sonde dann auf die erdabgewandte Seite des Merkurs.

Die Komponenten werden sich jeweils der Untersuchung des Magnetfeldes sowie der geologischen Zusammensetzung in Hinsicht der Geschichte des Merkurs widmen.

Die Sonde startete am Oktober , ihre Reise zum Merkur wird mit Ionentriebwerken und Vorbeiflügen an den inneren Planeten unterstützt und soll in eine Umlaufbahn eintreten.

Der Planet erscheint meist als verwaschenes, halbmondförmiges Scheibchen im Teleskop. Auch mit leistungsfähigen Teleskopen sind kaum markante Merkmale auf seiner Oberfläche auszumachen.

Die beste Sichtbarkeit verspricht eine maximale westliche Elongation Morgensichtbarkeit im Herbst, sowie eine maximale östliche Elongation Abendsichtbarkeit im Frühling.

Hingegen kann er gerade deshalb manchmal doppelsichtig werden, indem er mit freiem Auge sowohl in der hellen Morgen- wie in der hellen Abenddämmerung beobachtbar sein kann.

Aufgrund der Bahneigenschaften des Merkurs und der Erde wiederholen sich alle 13 Jahre ähnliche Merkursichtbarkeiten.

In diesem Zeitraum finden im Allgemeinen auch zwei sogenannte Transits oder Durchgänge statt, bei denen der Merkur von der Erde aus gesehen direkt vor der Sonnenscheibe als schwarzes Scheibchen zu sehen ist.

Ein solcher Transit des Merkurs ist sichtbar, wenn er bei der unteren Konjunktion — während er die Erde beim Umlauf um die Sonne auf seiner Innenbahn überholt — in der Nähe eines seiner beiden Bahnknoten steht, also die Erdbahnebene kreuzt.

Ein solches Ereignis ist aufgrund der entsprechenden Geometrie nur zwischen dem 6. Mai oder zwischen dem 6. November möglich, da die beiden Bahnknoten am 9.

Mai oder am November von der Erde aus gesehen vor der Sonne stehen. Der letzte Merkurdurchgang fand am November statt, der nächste folgt am November In der folgenden Tabelle sind die speziellen Konstellationen des Merkurs für das Jahr angegeben.

Östliche Elongation bietet Abendsichtbarkeit, westliche Elongation Morgensichtbarkeit:. Der zumeist nur in der Dämmerung und dann auch nur schwer zu entdeckende, besonders rastlose Planet wurde auch als Symbol für Hermes als Schutzpatron der Händler, Wegelagerer und Diebe gesehen.

Bei den Römern entsprach Hermes spätestens in der nachantiken Zeit dem Mercurius , abgeleitet von mercari lat. Wotan zugeschrieben, dem ebenso der Mittwoch im Englischen wednesday , im Niederländischen woensdag zugeordnet wurde.

Im Altertum und in der Welt der mittelalterlichen Alchemisten hat man dem eiligen Wandelstern als Planetenmetall das bewegliche Quecksilber zugeordnet.

In vielen Sprachen basiert der Name des Metalls heute noch auf diesem Wortstamm englisch mercury , französisch mercure.

Darin startet auf dem Planeten der lebensfeindlichen Temperaturextreme ein Projekt neuer Energiegewinnungs- und -transportmethoden für den wachsenden Energiebedarf der Erde, das jedoch von Sabotage betroffen ist.

Der im Jahr erschienene Roman von Kim Stanley Robinson handelt in eben jenem Jahr , unter anderem in Merkurs Hauptstadt Terminator , die sich ständig auf Schienen entlang des Äquators bewegt und plötzlich mit gezielten Meteoroiden angegriffen wird.

Siehe auch : Wasservorkommen im Universum. Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen beispielsweise Einzelnachweisen ausgestattet.

Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Das ist gerade bei Aussagen über Vergangenheit und Entstehung von astronomischen Objekten erforderlich, weil sie sich im Lichte neuerer Messungen und Theorien wandeln können und zum Teil bereits gewandelt haben.

Siehe auch : Liste der besuchten Körper im Sonnensystem. Siehe auch : Venustransit. Williams: Mercury Fact Sheet.

In: NASA. September , abgerufen am 9. Mai englisch. Abgerufen am 9. In: Reviews of Modern Physics.

April ]. Sky and Telescope, April , abgerufen am 6. Oktober englisch. Spaceflight now, 2. Oktober , abgerufen am 6. Colombo: Rotational Period of the Planet Mercury.

November , abgerufen am 6. Ksanfomaliti: Planeten. Neues aus unserem Sonnensystem. Marow : Die Planeten des Sonnensystems.

Abgerufen am Juli , abgerufen am 6. In: Spiegel online. Byrne, C. Klimczak, A. Solomon, T. Watters, S.

In: Nature Geoscience. Lawrence u. In: Science. Neumann u. November im Internet Archive. In: Wissenschaft aktuell. Smith, Maria T. Zuber u.

Band , Nr. Juli , Abgerufen am Juli ; weiterführende Informationen In: E.

Merkur Aufbau Video

montage serres video L ange Zeit war man der Überzeugung, dass die Rotation des Merkurs an die Sonne gebunden ist, ähnlich wie die Canasta Online Mondes an die Erde. Südwestquadrant des Merkur Wie hier Kartenspiel Mit 52 Karten Südwestteil des Planeten zu sehen, ist er von Einschlagkratern übersät, die aus einem Bombardement stammen, welchem alle Planeten in der Frühphase des Sonnensystems ausgesetzt waren. Oberfläche Planeteninneres Planetendaten Der kleine Planet. Bei den massereicheren Himmelskörpern Venus und Gra Power Stars sorgt die Kompression des Planeteninneren durch das Gewicht der darüberliegenden Schichten dafür, dass das Material dichter zusammengespresst wird. Von einem stationären Startpunkt bräuchte die Raumsonde keine Energie, um in Richtung Sonne zu fallen. Das Online Drachen Spiele einer richtigen Gashülle, welche für einen gewissen Ausgleich der Oberflächentemperaturen sorgen würde, bedingt Poppit Spielen Kostenlos dieser Sonnennähe extreme Temperaturschwankungen zwischen der Tag- und der Nachtseite. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. Es ist aber möglich, dass sich zum Beispiel durch Mischungen mit Schwefel eine eutektische Legierung mit niedrigerem Schmelzpunkt bilden konnte.

Merkur Aufbau - Navigationsmenü

April stürzte die Sonde dann auf die erdabgewandte Seite des Merkurs. Man unterscheidet zwei Arten von Atmosphären: Primäre Atmosphären Sie entstehen bereits bei der Bildung des Planeten oder eines anderen Körpers aus dem zu dieser Zeit vorhandenen gasförmigen Material. Bei dieser Bahneigenschaft bekam die Raumsonde während jeder Begegnung ein und dieselbe Hemisphäre unter den gleichen Beleuchtungsverhältnissen vor die Kamera und erbrachte so den eindringlichen Beweis für die genaue Kopplung von Merkurs Rotation an seine Umlaufbewegung, die nach den ersten, ungefähren Radarmessungen Colombo selbst schon vermutet hatte. Beim Merkur blieb jedoch unklar, weshalb nur ein so geringer Teil des zersprengten Materials auf den Planeten zurückfiel. Berücksichtigt man Cl Sieger 2017 diesen Effekt, dann ist die mittlere Dichte von Online Casino Poker die höchste. Damit entspricht ein Merkurtag, von Sonnenaufgang bis zum nächsten Sonnenaufgang, Tagen auf der Erde. Die Flugbahn von Mariner 10 wurde so gewählt, dass die Sonde zunächst die Venus anflog, dann in deren Anziehungsbereich durch ein Best Vegas Pool Parties -Manöver Kurs auf den Merkur nahm. Als Pierre Gassendi diesen Durchgang vor der Sonne beobachten konnte, stellte er feste, dass der Merkur nicht wie von Ptolemäus im 2. Links sieht man ein Beispiel für diese Strukturen innerhalb des Kraters Tyagaraja. Die recht spezielle Erdatmosphäre ist beispielsweise durchlässig für den sichtbaren Anteil des Sonnenlichts und benachbarter Wellenlängen Merkur Aufbau Infrarot und Ultraviolett, Alter Mats Hummels aber auch einen Teil dieser Strahlung. Zusätzlich zu den herkömmlichen Aufnahmen Paz Pal der Planet im infraroten sowie im UV-Licht untersucht, und über seiner den störenden Sonnenwind abschirmenden Nachtseite liefen während des ersten und dritten Vorbeifluges Messungen des durch die Sonde entdeckten Magnetfeldes und geladener Partikel. Kuiper hat einen Durchmesser von 62 Kilometern, doch die Strahlen erstrecken sich teilweise über mehrere hundert Kilometer in alle Richtungen. Merkur in natürlichen Farben, beim Anflug der Raumsonde Messenger. Eine ursprüngliche Atmosphäre als Entgasungsprodukt des Planeteninnern ist dem Merkur längst verloren gegangen; es gibt auch keine Spuren einer früheren Erosion durch Wind und Wasser. Sie ist uralt und überall Texas Poker 88 Kratern überdeckt, wenn es auch jüngere Überschwemmungsgebiete vulkanischen Ursprungs gibt. Wir sehen eine wüste, von Kratern und Gebirgen durchsetzte und wild zerklüftete Oberfläche. Leben auf dem Merkur? Auch mit leistungsfähigen Teleskopen sind kaum markante Merkmale auf seiner Oberfläche auszumachen. Der dritte Vorbeiflug, durch den die Geschwindigkeit der Sonde verringert wurde, erfolgte am Ein weiteres Hindernis ist das Fehlen einer Atmosphäre; dies macht es unmöglich, treibstoffsparende Aerobraking -Manöver zum Erreichen des gewünschten Orbits um den Planeten einzusetzen. Solche Bedingungen können Eis konservieren, das z. Der östliche Teil des Kraters wurde durch den Riss um bis zu einen Kilometer angehoben. In: Spiegel online. Atmosphärische Prozesse wie Wind Sah Online Gratuit Regen könnten zwar für die Strukturen auf dem Mars verantwortlich sein, aber nicht auf Merkur. Durchläuft der Merkur den sonnennächsten Punkt seiner ziemlich stark exzentrischen Bahn, das Perihel, steht das Zentralgestirn zum Beispiel immer abwechselnd über dem Calorisbecken am Dem gängigen Modell zufolge entfallen damit rund 70 Prozent der Gesamtmasse Merkurs Erfahrung Neu De dessen Kern, welcher mit einem Durchmesser von etwa 3. Längengrad oder über dessen chaotischem Antipodengebiet am Nullmeridian im Zenit.

Sie ähnelt in ihrer chemischen Zusammensetzung der Erdkruste, welche vornehmlich aus basaltartigem Gestein besteht.

Beim Merkur hat Feldspat den Hauptanteil. Die nebenstehende Grafik verdeutlicht das Ergebnis der aktuellsten Beobachtungen und Messungen.

Demnach nimmt der Planetenkern sogar rund 85 Prozent des Planetenradius ein. Über dem festen inneren Kern und dem darüber liegenden flüssigen mittleren Kern liegt eine relativ dünne Schicht aus festem Eisensulfid FeS.

Derzeit gibt es zwei Haupttheorien, die diesen Umstand zu erklären versuchen. Am Tag verhindert die Sonne einen Blick auf den kleinen Planeten.

Die Oberfläche des Merkurs sieht der des Mondes ziemlich ähnlich. Tiefe Krater, mit Durchmessern von über km, zeugen von heftigen Einschlägen in der Vergangenheit.

Im Gegensatz zur Erde , besitzt der Merkur keine normale Atmosphäre, die ihn vor Meteoriten eventuell schützen könnte. Moleküle gelangen so leichter wieder in die Exosphäre.

Ferner verhindern die starken Sonnenwinde, dass sich eine Atmosphäre auf dem Merkur langfristig halten könnte.

Vom Aufbau her, gehört der Merkur zu den erdähnlichen Planeten. Im Planeteninneren befindet sich ein Kern aus flüssigem Eisen und Nickel.

Die Umlaufbahn des Merkurs ist nicht stabil und wird tendenziell immer exzentrischer. Nicht nur die Sonne übt durch ihr Gravitationsfeld einen Einfluss auf Merkur aus.

Jeder Planet hat abhängig seiner Masse ein unterschiedlich starkes Gravitationsfeld. Langfristig könnte das zum Problem werden, nämlich dann, wenn Merkur die Umlaufbahn der anderen Planeten kreuzt.

Im schlimmsten Fall kommt es zur Kollision. Für die Erde mit dramatischen Folgen, insbesondere wenn Merkur mit unserem Planeten kollidiert. Denkbar wäre auch, dass Merkur - statt mit einem Nachbarplaneten zu kollidieren - in die Sonne fällt.

Im günstigsten Fall rotiert Merkur langsam aus dem Sonnensystem heraus, ohne auf Sonne oder einen Planet zu treffen.

Diese Szenarien werden von Astronomen bisher als sehr unwahrscheinlich eingeschätzt, wenn auch möglich.

Dem Menschen kann dies erst einmal egal sein, denn ehe der Merkur zur Gefahr wird, vergehen 1 - 1,5 Milliarden Jahre.

Die Venus erreicht noch höhere Temperaturen. Wie eben schon erwähnt, verfügt Merkur über keine Atmosphäre. Wärme strahlt so vergleichsweise schnell wieder zurück ins All ab.

Merkur Aufbau - Fachgebiete

November im Internet Archive. Jeder Planet hat abhängig seiner Masse ein unterschiedlich starkes Gravitationsfeld. September , abgerufen am 9.